"Es ist ein Prozess von Anstoßen, Reagieren, Eingreifen und Abwarten, und oft ist es ein langsamer Prozess. Nie überrumpelt der Künstler sein Werk, aber oft überraschen die beiden einander."

Dr. Mareike Henning, Kuratorin, Eröffnungsrede 6. Februar 2010